Film

If it can be written or thought, it can be FILMED.

Stanley Kubrick

Was Film mir bedeutet:

Schon seitdem ich die Möglichkeit habe, Filme zu sehen, bin ich davon begeistert! Heute sehe ich die Film- und Fernsehlandschaft als meine Zukunft und mein Zuhause. Ich erinnere mich noch gut an die ersten Filme die ich gesehen habe und wie sie mich verzaubert haben. Seitdem ich mich so intensiv mit den Techniken und Inhalten von Filmen und Serien auseinandersetze, handelt es sich um eine ganz besondere, bedeutungsvolle Seherfahrung auf die ich nicht mehr verzichten möchte. Was ich damit meine ist, dass ich Filme nicht mehr einfach nur gucken kann, sondern immer auch ein besonderes Augenmerk auf einzelne Handlungsstränge und besondere Arten und Weisen der Umsetzungen lege. Sich Filmen ganz hinzugeben, nicht zu schnell zu urteilen und sich auf die verschiedensten Genres und Szenen einzulassen. Obwohl der erste Eindruck einen nicht zum Beginnen verleitet, ermöglichte dies mir super schöne, tragische, herzergreifende oder auch lustige Mauerblümchen aus der Filmwelt für mich zu Entdecken.

Zu Weihnachten 2018 überzeugte ich, gemeinsam mit meinen Geschwistern, meine Eltern davon, sich darauf einzulassen, einen 3 × 0,10 Meter langes Loch in unsere Decke zu schneiden, um eine Leinwand für ein eigenes Heimkino zu montieren. Dies begann ich mit Freunden und Bekannten zu teilen, ich organisierte die sogenannten “CinéMenter’s” Kinoabende. Es war traumhaft. Ich wurde sozusagen ein Filmvorführer im kleinen Stil. Meist habe ich die Filme bereits gesehen die ich präsentierte. Es machte mir unglaubliche Freude, andere Menschen dem auszusetzen, das mich so berührt und bewegt hatte, um zu sehen, ob sie das Gleiche empfinden.

Nicht nur das Sehen, sondern auch das Produzieren von Filmen ist mir somit immer näher gekommen. So kam es, dass ich eine Möglichkeit nach der anderen fand und immer noch suche, um mein Wissen in den verschiedensten Bereichen zu erweitern.

Set-Erfahrung

Wendehals  (2020)

Ein Kurzfilm der in einer DDR Szenerie die berührende Geschichte von Anton und Alina erzählt, die sich nach der Freiheit sehnen, die Sie in der Familie bisher nicht erleben konnten. Regisseur Vincent Tautenhan, Produzent Simon Engels und viele weitere Produzieren diesen in Kooperation mit der TU Ilmenau. 
Website: leedsbridge.de

Die letzte Frau

Ein postapokalyptischer Neo-western der in den schönen Landschaften Brandenburgs gedreht wird. Wir sind Filmschaffende, kreative Köpfe, die mit einem begrenztem Budget diesen Debüt-Spielfilm umsetzten werden. Regie führt hier James A. Delancey und an der Kamera ist Berlinale Alumni Georgina Pretto.

Unterstützen

DITS – Dancing in the shadows  (2020)

Produktion einer Serie bei der ich als Produktionsassistent aktiv werden darf. Das Team besteht zu großen teil aus Studenten und Absolventen der TU Ilmenau bei der ich mich als Produktionsassistent in vielen Bereichen austoben kann. Die Serie wird 2021 gedreht.
Zur Website: www.dits-serie.com

DVR – Dream Vison Reality (2020)
– Lucky Eagle Production 

Eine Kurzfilmproduktion bei der ich von Kamera- und Lichtassistent durch intensive Mitarbeit an Planung und künstlerischen Entscheidungen zum Executive Producer wurde.

Gewinner (2012)
– Kinder Machen Kurzfilm 

Eine Kurzfilmproduktion durch die ich den Film und die Produktion erst richtig kennengelernt habe: Drehbuch schreiben und drehen! Wobei ich die Hauptrolle spielte. Zur Website.