Wortkunst

It is perfectly okay to write garbage – as long as you edit brilliantly.

– C.J. Cherryh

Für Folgendes empfehle ich euch etwas Zeit zu nehmen.

Gedichte:

Was Freundschaft bedeutet hätte

Ich brauchte dich und du brauchtest mich,

Man brauchte sich, ganz grundsätzlich.

Zwischen uns mache ich einen Bindestrich,

wir gehörten zusammen doch du merktest nich.

Es war alles bloß sehr Oberflächlich.

Nichts was du sagtest war sehr freundlich,

Was genau ist daran jetzt freundschaftlich?

Aufmerksamkeit willst du von mir,

“Bekomm ich ganz einfach, wenn ich dich blockier.”

Falsch gedacht, denn alles was ich wollte,

Ist, dass ich dir was als Freund bedeute.

Ein krummer Deal führt dich zum Ziel.

Aber nicht zu einem guten Lebensstil.

Vergessen hast du nur, du brauchst ein Ventil,

Um Probleme zu teilen, denn für dich ist’s zu viel.

Ist denn Leistung der Maßstab aller Dinge?

Eigentlich ist es bloß eine scharfe Klinge,

Die mit starker Kraft, eine große Spalte schafft.

Zwischen dir und dem, was wirklich wichtig ist,

Das hat begriffen, jeder halbwegs gute Christ.

Denn es ist nicht wichtig, wer sich mit wem misst,

Einzig und allein wie du die Stille brichst.

Zwischen Streit und Freundschaft sitzt der Egoist,

Wartet nur, auf die eine Frist.

Wann schnellstmöglich, zu kündigen ist.

Du möchtest haben den vollen Genuss,

Dann verteile erstmal großzügig deinen Vertrauensvorschuss.

Am besten endet’s mit einem krassen Bonus,

Weit hinaus über eine Eins plus,

Oder einem Schulabschluss.

Am Ende stößt die Freundschaft dann an Grenzen,

obwohl die sich eigentlich schon lange ergänzen

Schön & Flüchtig

In Bewegung, rasend schnell.

Alles dunkel, nur du hell.

Nicht nur nach dem Namen fragen,

Gleich ein Kennenlernen wagen?

Aus der Ferne, unbemerkt,

Sitz ich da, stehe gerade, gehe, stehe, drehe,

Während ich mich rückwärts bewege.

Niemand sieht, nur ich dich.

Ein blick, der meinem entspricht.

Viel Schwingung in einem Raum,

Musik und voll Vertrauen, irgendwie eine Nähe aufbauen.

Hüfte, Taille, Hand. Bewegen mich ins Wunderland

Ich ohne Sinn und Verstand. Du, locker und charmant.

Spaß am Geschehen,

durch die Menge gehn.

Auf dich zu,

feinstes Rendezvous.

Durch dich in Gefahr,

ganz klar.

Ferngesteuert unberechenbar.

Fein schimmernde Wärme, ganz in der Ferne.

Klang – der verbindet,

Blick in die Sterne.

Broken trust

You have trusted me
Didn’t wanted to actually
I climbed up to the tree
I said you will see
And made you agree
Without having a master degree
That everything is okayee

But I just had to count a three
To know I disappointed little b
Even that you trusted me, totally,
Is a prove that your lovi’n me.

My disappointment is on DVD
Everyone can see
Now we won’t get the wanted ski
Just cause i am a Wannabee

There is no reason to flee
I see that everything was shity
I’m so so sorry
Thank you, GG.

Bibelverse die mich inspirieren:

Jesaja 54,10

“Berge mögen von ihrer Stelle weichen und Hügel wanken, aber meine Liebe zu dir kann durch nichts erschüttert werden.”

Epheser 4:26 HFA

“Wenn ihr zornig seid, dann ladet nicht Schuld auf euch, indem ihr unversöhnlich bleibt. Lasst die Sonne nicht untergehen, ohne dass ihr einander vergeben habt.”

Apostelgeschichte 18,9b-10a

“Fürchte dich nicht, sondern rede und schweige nicht! Denn ich bin mit dir, und niemand soll sich unterstehen, dir zu schaden.”

Theorien / Sprüche / Tatsachen:

Ist Freundschaft eine Währung? Wenn ja, ist es eine mit dessen Wert ich nicht umzugehen weiß.

Wer gegen Monster kämpft, muss aufpassen, dass er nicht selbst zu einem wird.

Wer nicht will, findet Gründe, wer will, findet Wege.

Das Wort, das du brauchst, kannst du selbst nicht sagen.
~ Äthiopisches Sprichwort

Use tools, not rules.
~ PIXAR

Wissen ist Macht.

Menschen lieben Macht. Ist das gut oder schlecht?

Alles, was man durchs Äußere zeigt und präsentiert ist erstmal für den Ersteindruck.

Die Erdanziehung hält mich auf dem Boden, meine Gedanken gehen aber nach oben.

Wenn sich Schlaue von Dummen beeindrucken lassen, ist das nicht dumm, sondern menschlich.

Manchmal sagen die Leute, Schönheit sei nur oberflächlich. Mag sein. Aber zumindest ist sie nicht so oberflächlich wie das Denken.

Vergangenes bereuen, aber die Zukunft nicht ändern, bringt nichts.

Man brüstet sich damit, wen man kennt, und nicht damit wer man ist.

Was kann schon passieren außer das was passiert.

Träume werden nie alleine wahr.

Keine halben Sachen es sei denn es ist Faulheit im Spiel.

Man mag seine eigenen Leistungen nur, wenn sie andere auch mögen.

Wohin geht die Hoffnung, wenn sie “erfüllt” wurde?

Entsteht Hoffnung oder gibt es sie schon immer?

Ist, nach etwas Sehnen und Hoffnung dasselbe?

It’s not what you achieve, but what you contribute.

I belong here but the question is if it is now already.

Von wo hat der Held seine Ressourcen?

Drei Ja’s provozieren, lässt Vorbehalte fallen.

Dinge die in kurzer Zeit passieren haben manchmal mehr Bedeutung als die, die lange brauchen.

Das Böse ist nicht an den Grenzen / Extremen, sondern in der Mitte unter uns. (manipulativ, bösartig, unterschwellig, unbewusst, unbekannt, blind vor dem Bösen)

Jeder möchte Wertgeschätzt werden.

Kontakte schaden nur demjenigen, der sie nicht hat.